26.06.2017 | Fußball

Lionel Messi gesteht: "Habe mir alle meine Tricks von Joachim Standfest abgeschaut"

Der argentinische Superstar zählt neben Joachim Standfest auch Alois Höller zu seinen großen Vorbildern.

Gebannt blickt Lionel Messi auf seinen Computerbildschirm und reagiert auch nach wiederholter Aufforderung nicht auf die Fragen unseres Reporters. Am PC des Superstars läuft eine Aufzeichnung des Bundesligaspiels WAC gegen Admira. Als Standfest eine Flanke nach vorne schlägt, die das Ziel weit verfehlt und aus dem Stadion fliegt, jubelt Messi euphorisch. "Der Joachim ist ein absoluter Filigrantechniker. Seine Tricks sind gefinkelt und ästhetisch zu gleich. Alles was ich bin, habe ich ihm zu verdanken. Als kleiner Bub in Argentinien habe ich immer davon geträumt, einmal wie Joachim zu sein. Das war natürlich ein vollkommen kühner Traum, der Jokl ist unerreichbar. Der Pele kann sich eingraben. Sonntagnachmittag habe ich immer österreichische Bundesliga geschaut und bin in einem exklusiven Joachim Standfest-Trikot gebannt vor dem Fernseher gesessen", schildert Messi.

Der 30-Jährige Superstar führt uns in seiner Wohnung umher, die Wände sind voll mit Standfest-Postern. "Er ist eine wahre Ikone. Sein rechter Fuß ist ein ganz spezielles Werk Gottes. Mit dem Fuß kann er Dinge anstellen, die eigentlich völlig unmenschlich sind", so Messi, der uns danach ein Bild zeigt, auf dem sich Standfest mit seinem rechten Fuß rasiert und gleichzeitig eine Banane schält.

Standfest selbst bleibt ob der Lobeshymnen auf seine Person gelassen. "Ich weiß, was ich kann. Der Name Messi sagt mir etwas. Das ist so ein kleiner, abgezwickter Argentinier der nicht unbedingt ein großer Fan von Steuern ist", so Standfest. Der vor kurzem zurückgetretene Ex-Nationalteamspieler plant nach seiner aktiven Karriere, eine eigene Fußballschule zu gründen. "Da sollen die Kinder unter anderem lernen, wie man eine Flanke 15 Meter ins Out schießt oder wie man im Stadion am billigsten an Leberkassemmerl und Bier kommt. Die Kinder können davon nur profitieren", so Standfest.

Lionel Messi träumt indes davon, sein großes Idol einmal persönlich zu treffen. "Der Joachim ist ein vielbeschäftigter Mann, ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich einmal Zeit für mich nimmt. Vor drei Jahren war ich einmal mit meinem Papa in der Lavantalarena, da habe ich ihn live gesehen. Bei einem Eckball hat er mir kurz in die Augen geschaut, ich bin ohnmächtig umgefallen. Nach dem Spiel hat mir der Didi Kühbauer ein Autogramm auf mein Leberkassemmerl gegeben, er ist zwar kein Standfest, aber ich habe mich trotzdem sehr gefreut", frohlockt Messi.

(Bild: Wikipedia, Steindy)


23.09.2017

'So eine Sauerei': Alois Höller von FIFA überraschend nicht für Weltfußballer-Wahl nominiert

Der burgenländische Starkicker zeigt sich nach Bekanntwerden der Kandidaten für die kommende Weltfußballer-Wahl...

mehr lesen
19.09.2017

'Hat mir die Karriere versaut': Marko Arnautovic erfreut über Koller Abgang

Das bevorstehende Ende der Ära Marcel Koller erfreut vor allem dessen jahrelangen "Ziehsohn" Marko Arnautovic.

mehr lesen
11.09.2017

'Sprechen kaum Deutsch': Sebastian Kurz verdonnert Milan-Spieler zu Deutschkursen

Vor dem Europaleaguehit Austria-Milan sorgt ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz für einen Eklat.

mehr lesen
10.09.2017

'Wollen raus aus der Krise': SK Sturm Graz erntlässt Franco Foda mit sofortiger Wirkung

Der SK Sturm Graz schlitterte nach der 1:2-Niederlage gegen den LASK ordentlich in die Krise. Nun müssen Köpfe rollen.

mehr lesen
05.09.2017

Paukenschlag vor Georgien-Match: ÖFB präsentiert Marko Arnautovic als neuen Spielertrainer

Vor dem heutigen Abendspiel gegen Georgien gab der ÖFB völlig überraschend frühzeitig die Entlassung von Marcel Koller...

mehr lesen
03.08.2017

'Die Frauen sollen das Kicken lassen': Andreas Gabalier nach Halbfinal-Aus schwer enttäuscht

Der österreichische Starmusiker ließ seinem Ärger nach der gestrigen Halbfinal-Niederlage der ÖFB-Ladies gegen Dänemark...

mehr lesen